Doppelter Feuerwehreinsatz: Rettung aus Wald und Reihenhaus

11.01.2021 | Stand 11.01.2021, 17:30 Uhr

20210051
Einsatz im Wald: Die Traunreuter Feuerwehr musste eine verletzte Frau durch hohen Schnee zum Rettungswagen tragen. −Foto: FFW Traunreut

Gleich zweimal hat die Freiwillige Feuerwehr Traunreut am Sonntag die Sanitäter bei Personenrettungen unterstützt. Am Nachmittag gegen 15 Uhr rückte ein Rüstzug mit 21 Einsatzkräften zum Waldgebiet bei der Kindertagesstätte Schneckenhaus aus. Dort hatte sich eine ältere Frau eine Fußverletzung zugezogen. "Der Rettungswagen kam nicht so weit in den Wald hinein", erklärt Konrad Unterstein, stellvertretender Kommandant der Traunreuter Feuerwehr, auf Nachfrage der Heimatzeitung. Darum habe die Feuerwehr helfen müssen. Mit einer Trage transportierten die Feuerwehrkräfte die Verletzte vom Unfallort Richtung Rettungswagen. Wegen des anstrengenden Stapfens durch den hohen Schnee wechselten sich die Einsatzkräfte alle 100 Meter mit dem Tragen ab. Insgesamt dauerte der Einsatz ein Stunde.

Halb so lange ging der zweite Einsatz gegen 23 Uhr. In einem Reihenhaus in der Hans-Böckler-Straße musste laut Unterstein der Notarzt eine ältere Frau wegen einer akuten Erkrankung versorgen. Sie konnte nicht mehr selbstständig aus dem Obergeschoß zum Rettungswagen gehen. Da es keinen Aufzug gab und das Treppenhaus eng war, musste die Feuerwehr beim Transport helfen. Der übliche Gebrauch einer Drehleiter sei wegen der baulichen Begebenheit nicht möglich gewesen, erklärt Unterstein. Darum mussten die Einsatzkräfte die Frau "im Tragetuch durch das Treppenhaus zirkeln". − sta

Quelle: www.pnp.de

Zum Seitenanfang