Zwei Verletzte und 80.000 Euro Sachschaden bei Frontalzusammenstoß auf Bundesstraße 304

Traunreut. Zwei verletzte Fahrzeuglenker und Sachschaden von rund 80.000 Euro sind die Bilanz eines spektakulären Verkehrsunfalls am Samstag, 22. Februar auf der Bundesstraße 304 zwischen Stein und St. Georgen. Der 57-jährige Fahrer eines BMW hatte beim Linksabbiegen einen entgegenkommenden Skoda Fabia übersehen. Es kam zu einem heftigen Zusammenprall, bei dem der BMW in die Höhe geschleudert wurde und auf dem Dach zum Liegen. Der 57-Jährige aus Traunreut wurde dabei nur leicht verletzt. Die 26-jährige Skoda-Lenkerin wurde mittelschwer verletzt und mit dem Rettungshubschrauber in eine Salzburger Klinik geflogen.

Nach Eingang des Notrufes kurz nach 15 Uhr bei der Integrierten Leitstelle Traunstein wurden Notärzte, Rettungswagen und die Feuerwehren Stein, Traunreut und Altenmarkt verständigt, weil zunächst angenommen wurde, dass einer der beiden Lenker durch den heftigen Aufprall eingeklemmt wurde. Die ersten Kräfte der Feuerwehr Stein konnten jedoch Entwarnung geben. Die beiden Verletzten konnten sich selbständig bzw. mit Hilfe von Ersthelfern aus dem Wracks befreien.

Zu dem Unfall kam es, als der 57-Jährige mit seinem BMW von Stein kommend nach links in die Staatsstraße 2104 in Richtung Waging abbog. Dabei missachtete er die Vorfahrt der 26-jährigen Traunreuterin, die mit ihrem Skoda in Richtung Altenmarkt fuhr. Durch den Frontalzusammenstoß wurde der BMW gegen eine Verkehrsinsel geschleudert und fiel dabei um. Der Skoda am völlig demoliert auf der Fahrbahn zu Stehen. Fahrzeugteile wurden in großem Umkreis davongeschleudert. Der BMW-Fahrer kam mit leichten Verletzungen davon und wurde mit einem BRK-Rettungswagen ins Klinikum Traunstein gebracht.

Beim BMW-Fahrer wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Bei ihm bestand der Verdacht, dass er den Unfall unter Alkoholeinfluss verursacht hatte. Die Polizei Traunreut, die den Unfall aufnahm, schätzt den entstandenen Sachschaden auf rund 80.000 Euro. Die Feuerwehren, die mit rund 50 Mann im Einsatz waren, sorgten während der Rettungs- und Bergungsaktion für die Straßensperrung und die Umleitung des Verkehrs. Zudem säuberten die Floriansjünger die Unfallstelle und beseitigten auslaufende Betriebsstoffe. Die Bundesstraße war für rund eineinhalb Stunden komplett gesperrt.

Text: Peter Volk / Pressemeldung Polizei Traunreut

Quelle Bericht: Kreisfeuerwehrverband Traunstein

 

20140201

20140202

20140203

Zum Seitenanfang