Großeinsatz: Mädchen und Bub bewusstlos im Wald gefunden

Großeinsatz für Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst in der Nacht zum Samstag in Traunreut (Landkreis Traunstein): Drei stark alkoholisierte junge Erwachsene hatten sich in einem Waldstück verlaufen. Ein Mädchen (17) und ein 18-Jähriger wurden bewusstlos gefunden. Die Hintergründe sind unklar - ebenso, ob eine tote Katze mit dem Fall zu tun hat.

Gegen 1.30 Uhr teilte ein Anrufer der Polizei mit, dass auf einem Feldweg eine hilflose Person liegt. Als die Einsatzkräfte eintrafen, war die vermeintlich hilflose Person jedoch schon in ein angrenzendes Waldstück geflohen. Aus diesem waren zudem Schreie einer weiblichen Person zu vernehmen. Wenig später fanden die Einsatzkräfte einen 19-jährigen Traunreuter. Aufgrund seiner starken Alkoholisierung von mehr als zwei Promille konnte er jedoch keine genaueren Angaben machen.

Wenig später entdeckten die Einsatzkräfte ein bewusstloses Mädchen auf dem Waldboden. Nach Ersten-Hilfe-Maßnahmen erlangte sie das Bewusstsein wieder, konnte jedoch ebenfalls keine Angaben machen - auch sie war erheblich betrunken. Sie wurde mit Verdacht auf Alkohol- und Drogenvergiftung ins Krankenhaus gebracht.

Ein hinzugezogener Polizeihubschrauber entdeckte schließlich eine dritte Person. Der 18-jährige Traunsteiner lag ebenfalls bewusstlos auf dem Waldboden. Wie sich später herausstellte, hatte dieser die Polizei informiert. Er wurde ebenfalls in die Klinik eingeliefert. Da sich laut Polizei keiner der Beteiligten an den Abend erinnern kann, gestalten sich die Ermittlungen als schwierig. Mittlerweile sind alle Beteiligten wieder wohlauf.

Bei dem nächtlichen Einsatz waren mehr als zehn Streifen der Polizei, ein Polizeihubschrauber, die Feuerwehren Stein a. d. Traun und Traunreut mit sieben Fahrzeugen sowie mehrere Fahrzeuge des Rettungsdienstes gebunden. Was evtl. auch noch eine in unmittelbarer Nähe aufgefundene tote Katze mit dem ganzen Sachverhalt zu tun haben könnte, wurde laut Polizei bis dato noch nicht in Erfahrung gebracht. Die Polizei Traunreut ermittelt weiter.

Quelle: Heimatzeitung.de

Zum Seitenanfang