83-Jähriger von Polizei und Feuerwehr gesucht

Mann frühmorgens leicht unterkühlt gefunden

Traunreut. Ein vermisster Demenzkranker (83) wurde am Donnerstagmorgen gegen drei Uhr von Polizei und Feuerwehr gesucht, nachdem ihn seine Frau vermisst hatte. Er konnte mit leichter Unterkühlung im Bereich der ehemaligen Grundschule Süd gefunden werden.

Bereits am späten Mittwochabend hatte die Frau des 83-jährigen Traunreuters den Mann als vermisst gemeldet. Er hatte die Wohnungstür in einem Mehrparteienhaus an der Kantstraße offenstehen lassen und war nicht mehr auffindbar. Nachdem die Polizei den Mann nicht entdecken konnte, bat sie die Feuerwehr gegen 2.56 Uhr um Unterstützung. Gemeinsam mit zwei weiteren Polizeistreifen wurde dann die Innenstadt abgesucht. Bereits nach rund zehn Minuten wurde der 83-Jährige dann in der Pestalozzistraße entdeckt. Er wurde vom BRK-Rettungsdienst und einem Notarzt versorgt und konnte schließlich zurück zu seiner Frau in die Wohnung gebracht werden. „Wir waren alle erleichtert, als nach sehr kurzer Zeit die Polizei den Mann gefunden hatte“, so Traunreuts stellvertretender Kommandant Konrad Unterstein. Im Einsatz war er mit elf weiteren Feuerwehrkameraden und drei Streifenwagenbesatzungen der Polizei.

Ein älterer Herr benötigte zudem am Donnerstag gegen 17.22 Uhr Hilfe in der Paul-Keller-Straße. Er lag hilflos in seiner Wobnung und konnte die Tür nicht für die Rettungskräfte aufschließen. Die Feuerwehr wurde auch hier gerufen, um die Wohnungstür zu öffnen. Glücklicherweise hatte aber ein Nachbar, der zufällig auch Feuerwehrmitglied ist, einen Schlüssel für die Wohnung des Mannes.

Die 22 angerückten Feuerwehrler kümmerten sich um den Mann bis der Rettungsdienst schließlich vor Ort war. Auch hier war ein Nachbar hilfreich, der ausgebildeter Rettungsassistent ist. „Der Patient hatte wirklich sehr viel Glück, dass er quasi inmitten von Rettungskräften wohnt“, so Unterstein. -hr

Quelle: Traunreuter Anzeiger

Zum Seitenanfang